Montag, 6. Juni 2011

Fischfotografie

Die Fischfotografie stellt in der Makrofotorafie für mich eine besondere Herausforderung dar. Zum einen bewegen sich die Objekte sehr schnell vor dem Objektiv, zum anderen stellt die Scheibe des Aquariums ein Hindernis dar, welches das einfallende Licht ungewollt in die Linse reflektiert. Um trotz der Schwierigkeiten schöne Bilder machen zu können, sollte man einiges beachten.
Ganz wichtig ist es, dass die Glasscheibe durch die man fotografiert sehr sauber ist. Jegliche schlieren oder Kalkrückstände stören im fertigen Bild ungemein. Wenn die Scheibe gereinigt wurde geht es ans aufbauen des Equipments. Dazu befestige ich meinen externen Blitz auf einem Stativ und stelle ihn auf eine höhe mit der Scheibe. Das Licht des Blitzes sollte im 45° Winkel auf die Scheibe treffen, sodass die Reflektionen am Objektiv vorbei laufen. Die Kamera befestige ich auf einem zweiten Stativ und stelle sie senkrecht vor das Aquarium. Nun sollte man ein gutes Makroobjektiv mir schnellem Autofokus verwenden. Wenn man dies nicht hat kann man auch eine Nahlinse (meiner Meinung nach sind +4Diop. am Besten geeignet) auf ein anderes Objektiv mit relativ kleiner Nahgrenze und schnellem Autofokus schrauben. Wessen Autofokus eher langsam ist, sollte für die Aufnahmen den Manuellen Fokus nutzen und sich einen festen Schärfebereich einstellen und warten bis der Fisch in diesen hinein schwimmt. Jetzt kann es losgehen. Wer hat sollte noch eine Softbox auf den Blitz stecken (ein Tempo davor tuts aber auch), damit das Licht diffus auf den Fisch trifft.
Nach ein wenig Übung und ein paar kleineren Spielereien mit Verschlusszeit (die kurz zu wählen ist, da der Fisch sonst im Bild verschwimmt) und Blende sollten befriedigende Bilder aus der Kamera kommen.